Aktuelles

Andachtsbuch zur Passionszeit

 

In den letzten Wochen haben sich 31 Menschen unserer Kirchengemeinde – im Alter von 7 bis 81 Jahren - Gedanken zu Bibelversen gemacht und anschließend ihre ganz persönlichen Überlegungen niedergeschrieben. Aus diesen Texten ist ein Andachtsbuch für die vier Wochen vor Ostern entstanden. (Start ist der 08.März.)

 

Haben Sie Interesse an diesem Andachtsbuch – von der Gemeinde, für die Gemeinde? Das Buch, das 10€ kosten wird, können Sie ab Dienstag, 2. März, im Pfarramt zu den üblichen Öffnungszeiten käuflich erwerben – auch wenn Sie nicht vorbestellt haben.

 

Herzliche Einladung dazu!

Weltgebetstag am 5. März 2021

So viel du brauchst ... Klimafasten 2021

 

Fastenaktion für Klimaschutz & Klimagerechtigkeit –

von Aschermittwoch bis Ostersonntag, 17.02.–04.04.2021

 

Die menschengemachte Klimakrise bleibt akut und fordert uns auf zu handeln.

Wir laden Sie ein, in den 40 Tagen der christlichen Fastenzeit bewusst die eigene

Perspektive zu wechseln, gemeinsame Ideen für den Klimaschutz auszuprobieren

und Wege zu einem gerechten Leben und Wirtschaften ausfindig zu machen.

 

Eine kirchliche Initiative: www.klimafasten.de

Vorstellung des neuen Seelsorgers im Kleeblatt-Pflegewohnheim

Guten Tag! Mein Name ist Karlheinz Hering. Ich bin 61 Jahre alt und im „Hauptberuf“ Gemeindepfarrer; seit gut 12 Jahren in der evangelischen Kirchengemeinde Möglingen bei Ludwigsburg. Seit 2019 habe ich noch einen kleinen zusätzlichen Dienstauftrag in der Altenheimseelsorge im Kirchen-bezirk Marbach. Seit 1. Januar dieses Jahres bin auch im Kleeblattheim in Erdmannhausen tätig.

Was das konkret bedeutet, wird sich sicher in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Ich will auf jeden Fall alle evangelischen Bewohner zu ihrem Geburtstag besuchen (nicht unbedingt am selben Tag, aber spätestens in der darauffolgenden Woche). Und ich bin, wenn dies gewünscht wird und Sie bzw. Ihre Angehörigen nicht Ihren ehemaligen Gemeindepfarrer bevorzugen, wenn es soweit ist, auch für Ihre Bestattung zuständig. Außerdem will ich einmal im Monat am Dienstnachmittag mit einer Andacht vor Ort sein.

Was darüber hinaus noch möglich ist, hängt vor allem von den Wünschen und Erwartungen der Bewohnerinnen und Bewohner ab. Gerne mache ich auf Wunsch auch einen Kranken- oder anderen Seelsorgebesuch. Ich bin auch bereit, zum Beispiel durch Abendmahls-, Segnungs- oder Salbungsfeiern die letzten Tage und Stunden eines Lebens mit anderen zusammen zu begleiten. Haben Sie noch Fragen, Wünsche oder Anregungen für meine Arbeit. Dann wenden Sie sich doch einfach direkt an mich: Tel. 07141/ 482844 oder karlheinz.hering@elkw.de.

Ich freue mich, auch andere Gemeindeglieder, die mit dem Kleeblatt in Beziehung stehen, möglichst bald persönlich kennenzulernen und grüße Sie bis dahin ganz herzlich

 

                                                 Ihr Pfarrer Karlheinz Hering

Bezirkskantor Andreas Willberg stellt sich vor

Grüß Gott, liebe Leserinnen und liebe Leser! Im September habe ich das Amt des Bezirkskantors im Dekanat Marbach von KMD Hermann Toursel übernommen, der in den Ruhestand getreten ist. Geboren wurde ich 1986 in Balingen, aufgewachsen bin ich in Karlsruhe. In Stuttgart und Wien habe ich Kirchenmusik, Musikpädagogik und Musikwissenschaft studiert, danach ein Jahr in Göppingen und zuletzt fünf Jahre in Lauffen am Neckar als Kirchenmusiker gearbeitet.

 

Was ist ein Kantor und was macht er eigentlich?

„Kantor“ ist lateinisch und heißt wörtlich einfach „Sänger“. Schon von den Anfängen der Kirche her hat man so diejenigen bezeichnet, die von ihrer Gemeinde beauftragt wurden, die Musik im Gottesdienst zu leiten. Bei uns in Württemberg waren das lange Zeit in aller Regel die Volksschullehrer, sie mussten sonntags im Gottesdienst Orgel spielen und mit ihren Schulkindern für Chorgesang sorgen. Seit etwa 80 Jahren gibt es in jedem Dekanat einen oder mehrere hauptberufliche Kirchenmusiker, die ein entsprechendes Hochschulstudium absolviert haben.

 

Und welche Aufgaben hat ein Bezirks-Kantor genau?

Im Bezirk geht es ganz wesentlich darum, die vielen ehrenamtlichen und nebenamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker, die einen unschätzbaren und unverzichtbaren Dienst tun, zu unterstützen und zu stärken – Chorleiterinnen, Organisten, Sängerinnen, Instrumentalisten, Bandmitglieder…

Dazu gehören natürlich auch das Erteilen von Unterricht, Aus- und Weiterbildungsangebote, außerdem immer wieder Projekte, bei denen Musizierende aus den verschiedenen Gemeinden zusammenfinden, zum Beispiel in Form von Chortreffen.

Für die Arbeit im Kirchenbezirk sind 40 % meines Dienstauftrags vorgesehen. Mit 60 % bin ich Kantor der Marbacher Kirchengemeinde, dort leite ich unter anderem die Chöre, spiele Orgel und Klavier, organisiere, verantworte und gestalte die Musik in der Alexander- und in der Stadtkirche bei Gottesdiensten, Konzerten und Veranstaltungen.

 

Und was habe ich persönlich davon?

Beim Bezirkskantorat können Sie eine Grundausbildung zum nebenberuflichen Kirchenmusiker absolvieren. Das ist in verschiedenen Teilbereichen möglich, nach Ihrer Wahl. Für alle mit entsprechenden Vorkenntnissen ist die sogenannte C-Ausbildung eine tolle und hochwertige Gelegenheit, sich musikalisch weiterzubilden. Sie befähigt dazu, in einer Gemeinde als qualifizierte Fachkraft musikalische Verantwortung zu übernehmen.

Selbstverständlich dürfen Sie sich auch einfach so jederzeit mit Fragen und Anliegen rund um die Kirchenmusik an mich wenden. Und vielleicht wäre auch unser Bezirks-Vokalensemble, das „Chorensemble Marbach“, etwas für Sie?

 

Und schließlich: Kirchenmusik – warum überhaupt?

Für uns evangelische Christen ist Musik mehr als nur ein schmückendes Beiwerk oder eine Untermalung von Zeremonien.

Kirchenmusik…

  • ist Verkündigung, denn sie trägt die frohe Botschaft von Jesus Christus in die Welt: „Der guten Mär bring ich so viel, davon ich singen und sagen will“ (EG 24,1).
  • ist Gebet, denn sie lobt und ehrt Gott mit Gesang und Instrumenten – die Bibel ist voll von Aufforderungen, das zu tun (z. B. Psalm 150, Kolosser 3,16).
  • ist Seelsorge, denn sie bringt auch unsere Nöte, Ängste, Sorgen und Zweifel zum Ausdruck, sie kann trösten und heilen (vgl. 1. Samuel 16).
  • ist Diakonie, denn sie ist ohne Ansehen der Person für alle Menschen da und lädt alle zum Mitmachen ein, sie stiftet Gemeinschaft und Frieden (vgl. Lukas 19,37-40).
  • ist Kunst, denn sie erfreut uns, verändert uns und schenkt uns eine Ahnung von der Schönheit Gottes (vgl. 2. Chronik 5, Offenbarung 15,2-4).

 

In diesem Sinne grüße ich Sie sehr herzlich und freue mich, wenn wir uns persönlich kennenlernen!

Ihr Andreas Willberg

Evang. Bezirkskantorat Marbach, Mittelstr. 7, 71729 Erdmannhausen
Tel. 07144/5012880, andreas.willberg@gmail.com

Ausbildung Kirchenmusik.pdf
PDF-Dokument [632.3 KB]

„Etwas mit Sinn machen“

 

So breit die Aufgaben der Diakonie sind, so vielfältig sind auch ihre Angebote für den Einstieg in den Beruf. Ob in der Kita, in der Jugendhilfe, in den Werkstätten für behinderte Menschen, in den Beratungsstellen oder in den Diakonie- und Sozialstationen und in der Altenpflege: Wer gerne mit Menschen zu tun hat und eine sinnvolle und soziale Tätigkeit sucht, der ist bei der Diakonie im Landkreis goldrichtig. Im Angebot sind dabei auch Ausbildungen in Handwerk und Verwaltung.

 

Neun diakonische Träger und Einrichtungen im Landkreis Ludwigsburg haben sich jetzt zusammengetan, um jungen Menschen den Einstieg in den Beruf zu erleichtern. Zum Reinschnuppern eignen sich am besten ein Praktikum, das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) oder der Bundesfreiwilligendienst (BFD).

Wer voll durchstarten möchte, kann neben mehr als einem Dutzend Ausbildungsberufen auch ein duales Studium wählen. „Etwas mit Sinn machen“, das ist in jedem Fall die große Stärke eines Arbeitsplatzes bei der Diakonie.

 

Mehr unter: www.ran-ans-leben.de/Kreis-LB

Kampagne Personalakquise – beteiligte Träger

 

  • Arbeitsgemeinschaft der kirchlichen und kommunalen Sozial-/ Diakoniestationen im Landkreis LB
  • Diakonie der Ev. Brüdergemeinde Korntal gGmbH
  • Ev. Diakonieschwesternschaft Herrenberg/Korntal
  •  Karlshöhe Ludwigsburg
  •  Kreisdiakonieverband Ludwigsburg
  •  Philadelphia-Verein e.V.
  •  PsychoSoziales Netzwerk gGmbH
  •  Stiftung Evang. Altenheime Ludwigsburg
  •  Theo-Lorch-Werkstätten gGmbH

Hier finden Sie uns:

 

Ev. Kirchengemeinde
Schulstr. 10
71729 Erdmannhausen

Telefon: 07144 97909

Auf einen Klick

Termine
Facebook
Kontakt                                  OASE

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Evangelische Kirchengemeinde Erdmannhausen